Archives for April 2010

Multiversum in Mnchen

Ein Astronom entdeckt, wo Erde und Himmel sich treffen (1888)

Mnchner aufgepasst! Am Freitag, den 16. April, um 20 Uhr gibt es eine Lesung und Diskussion ber Paralleluniversen mit Tobias Hrter im Kunstraum 84GHz in Schwabing, Georgenstrae 84.

Max Rauner wird live vom Rand des Universums zugeschaltet. Falls noch Zeit bleibt, wird Tobias Hrter beweisen, dass die Seele unsterblich ist.

Die Lesung findet als 83. Jour fix bei 84 GHz statt. Dank an die Gastgeber!

Parallelwelten in Hamburg

Am Samstag, den 17. April um 19 Uhr sind die Paralleluniversen ein Thema bei den Vattenfall Lesetagen im Kulturzentrum Kampnagel. Besonders gespannt bin ich auf die Leiterin einer Elfenschule, die ich auf dem Podium treffen darf. Ich bringe Schrdingers Katze mit. Auszug aus dem Programm:

Die Knstlerin Ines Bargholz hat am Schaalsee eine Elfenschule gegrndet, um dem Zauber der Schpfung nachzuspren. Dr. Uwe Westphal fhrt gestresste Grostdter zu Froschkonzerten und rhrenden Hirschen. Und wer meint, Pflanzen seien dumm, darf sich von Wissenschaftsjournalist, Tierfilmer und TV-Moderator Volker Arzt gern eines Besseren belehren lassen. Christiane Neudeckers unheimliche Geschichten erzhlen von dem winzigen Spalt, der sich von Zeit zu Zeit in unserer scheinbar durchrationalisierten Welt auftut. In Silke Scheuermanns Gedichten erscheinen Werwlfe, Nixen und Feen. Wir sind nicht allein das zumindest behauptet Max Rauner nicht nur, er will es auch in einem Live-Experiment vorfhren.

SA 17.04.
19:00
8 Euro

Der Sound des Sonnensystems

So klingt das Sonnensystem. Das wnsche ich mir als Einschlafmusik. Nur: Warum darf Pluto hier noch mitspielen, der ist doch offiziell kein Planet mehr?

FAZ-Rezension

Ulf von Rauchhaupt rezensiert unser Buch in der FAZ vom 26. Mrz. Insgesamt positiv, aber zu meckern hat er auch. Auszug:

“Neu ist allerdings, dass einige Physiker heute in vollem Ernst glauben, es gebe diese unendlich vielen Parallelwelten tatschlich – und dazu formelgespickt Abhandlungen verffentlichen. Wie es dazu kommen konnte, berichten die beiden Wissenschaftsjournalisten Tobias Hrter und Max Rauner auf hchst vergngliche Weise. Dabei wird kaum etwas ausgelassen, was zum Verstndnis dieses Phnomens notwendig ist: von der Geschichte der Kosmologie bis zu Interpretationsfragen der Quantenphysik. Bei der wissenschaftshistorischen Darstellung geht das Bemhen der Autoren um Lesbarkeit zwar zuweilen auf Kosten der Genauigkeit, dafr gelingen ihnen die Erklrungen vertrackter physikalischer Sachverhalte meist wunderbar anschaulich. Und in Beobachtungen wie der, dass nicht zuletzt die Hinwendung des prominenten Stringtheoretikers Leonard Susskind die Paralleluniversen unter Wissenschaftlern populr gemacht hat, wird auch die soziologische Dimension gestreift: ‘Wenn ein Alphatier wie Susskind in eine andere Richtung luft, trabt die Herde hinterher.'”

Spter kommen noch einige kritische Anmerkungen zu unserem etwas ungenauen Umgang mit der Ontologie:

“Wenn Hrter und Rauner etwa schreiben “Wer das Multiversum nicht akzeptieren will, der muss die Quantenmechanik verwerfen”, dann stimmt das so nicht. Es stimmt allenfalls fr den, der die Entitt, mit der Quantenphysiker rechnen, die sogenannte Wellenfunktion, fr etwas fundamental Reales hlt.”

Schnell einschalten

Jetzt luft gerade eine Talkshow im Satellitenfernsehen ber Paralleluniversen mit Halton Arp, Bernulf Kanitscheider, Heinz Oberhummer, Buchautor Alexander Unzicker (Vom Urknall zum Durchknall) und anderen: ServusTV.com