FAZ-Rezension

Ulf von Rauchhaupt rezensiert unser Buch in der FAZ vom 26. Mrz. Insgesamt positiv, aber zu meckern hat er auch. Auszug:

“Neu ist allerdings, dass einige Physiker heute in vollem Ernst glauben, es gebe diese unendlich vielen Parallelwelten tatschlich – und dazu formelgespickt Abhandlungen verffentlichen. Wie es dazu kommen konnte, berichten die beiden Wissenschaftsjournalisten Tobias Hrter und Max Rauner auf hchst vergngliche Weise. Dabei wird kaum etwas ausgelassen, was zum Verstndnis dieses Phnomens notwendig ist: von der Geschichte der Kosmologie bis zu Interpretationsfragen der Quantenphysik. Bei der wissenschaftshistorischen Darstellung geht das Bemhen der Autoren um Lesbarkeit zwar zuweilen auf Kosten der Genauigkeit, dafr gelingen ihnen die Erklrungen vertrackter physikalischer Sachverhalte meist wunderbar anschaulich. Und in Beobachtungen wie der, dass nicht zuletzt die Hinwendung des prominenten Stringtheoretikers Leonard Susskind die Paralleluniversen unter Wissenschaftlern populr gemacht hat, wird auch die soziologische Dimension gestreift: ‘Wenn ein Alphatier wie Susskind in eine andere Richtung luft, trabt die Herde hinterher.'”

Spter kommen noch einige kritische Anmerkungen zu unserem etwas ungenauen Umgang mit der Ontologie:

“Wenn Hrter und Rauner etwa schreiben “Wer das Multiversum nicht akzeptieren will, der muss die Quantenmechanik verwerfen”, dann stimmt das so nicht. Es stimmt allenfalls fr den, der die Entitt, mit der Quantenphysiker rechnen, die sogenannte Wellenfunktion, fr etwas fundamental Reales hlt.”