Zieht da jemand?

Hubbles Blick ins tiefe Universum (NASA)

Hubbles Blick ins tiefe Universum (NASA)

Parallelwelten sind heute das Topthema auf ScienceBlogs, und Florian Freistetter widmet sich der Frage, ob ein Nachbaruniversum vielleicht Galaxien in unserem eigenen Universum anzieht. Einen solchen “Dark flow” will Alexander Kashlinsky in den Daten des WMAP-Satelliten entdeckt haben. Und die zitierte Laura Mersini-Houghton glaubt, ein Nachbaruniversum habe unserem Universum via quantenmechanische Verschrnkung gewissermaen einen Sto mit dem Ellenbogen versetzt.

Doch selbst unter Multiversums-Kosmologen sind das extreme Auenseiterpositionen. Die meisten gehen davon aus, dass es keine Wechselwirkung zwischen Parallelwelten geben kann. Und wie der New Scientist vor ein paar Tagen schrieb, ist fraglich, ob es diesen Dark Flow in den Daten berhaupt gibt. Er sehe keine Spur davon, sagt jedenfalls der WMAP-Chef Charles Bennett.